Vertrag mit lieferanten kündigen

Entscheidet sich ein Kunde, einen Vertrag aus gründendem Grund zu kündigen, z. B. wenn die Qualität der Artikel nicht der Spezifikation entspricht oder die Lieferungen nie rechtzeitig erfolgen, muss der Kunde vorsichtig sein, dass er auf seine Rechte verzichtet hat. Wenn ein Kreditor seine Lieferungen an den Kunden sendet, damit er immer zu spät kommt, und der Kunde sich nicht darüber beschwert hat, hätte der Kunde auf seine Rechte zur Kündigung des Vertrages verzichten können. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Kunde effektiv akzeptiert hat, dass die Lieferungen immer verspätet sind und er dann aufgrund verspäteter Lieferungen den Vertrag nicht mehr kündigen kann. Wenn Sie einen Vertrag mit einem Lieferanten aushandeln, geben die Vertragsbedingungen Details wie die zu kaufende Menge, Preise, Rabatte und Lieferanweisungen an. Der Vertrag wird auch Klauseln darüber enthalten, was das Verfahren ist, den Vertrag aus bestimmten Gründen zu kündigen. Wie oben dargelegt, wird es für einen Lieferanten in der Regel viel schwieriger sein, eine unrechtmäßige Beendigung des Vertrags zu argumentieren, wenn die Kündigung den ausdrücklichen Vertragsbedingungen entspricht. Die Unternehmen werden daher langfristig davon profitieren, dass ihre Lieferverträge klare Kündigungsbestimmungen enthalten. Wenn sich der Lieferant jedoch insbesondere in einer anderen Gerichtsbarkeit befindet, ist es wichtig, bei der Ausarbeitung der Kündigungsbestimmungen eine lokale Rechtsberatung einzuholen. Sie werden jedoch nicht kündigen wollen, um Ihre bestehenden Vereinbarungen zu kündigen, bevor Sie einen Ersatzlieferanten haben und bereit sind, mit der Erbringung der Dienstleistungen zu beginnen.

Wenn dies nicht geschieht, besteht die Gefahr, dass Sie ohne einen Lieferanten, der die Dienstleistung erbringt, vor einer Frist stehen oder dass Ihr bestehender Lieferant eine Prämie verlangt, um die Dienstleistung auch nach Ablauf Ihres Vertrags weiter zu erbringen. Wenn der Kreditor sagt, dass er die im Vertrag angegebenen Artikel nicht liefern kann, kann der Debitor dieselben Artikel von einem anderen Lieferanten finden. Wenn diese Artikel des anderen Lieferanten teurer sind, kann der Kunde vom Lieferanten, der gegen den Vertrag verstoßen hat, eine Erstattung erhalten. Wenn z. B. der Vertragspreis für einen Artikel 10 $ beträgt und der alternative Lieferant 18 $ pro Artikel berechnet, kann der Kunde dann die 8 $ pro Artikel extra zurückfordern, die er von dem Kreditor bezahlen musste, mit dem er den Vertrag hat. Dies wird als Abhilfe der Deckung bezeichnet. Wenn keine Lösung erreicht wird, nachdem irgendwelche Probleme mit dem Verkäufer dokumentiert und versucht wurde, Probleme durch Verhandlungen zu lösen, kann ein Geschäftsinhaber erwägen, einen Anwalt einzustellen, um ein Anforderungsschreiben zu entwerfen, um darauf zu bestehen, dass der Vertrag gekündigt wird. Während Nachfragebriefe dazu neigen, eine Situation zu eskalieren, könnte dies die nächste praktikable Option sein, ohne Rechtsstreitigkeiten, für einen Geschäftsinhaber. Wenn Sie eine Lieferantenbeziehung vorzeitig beenden, können Sie eine beträchtliche Summe kosten. Sie sollten den Vertrag überprüfen, um zu sehen, ob es Ausstiegsgebühren für die vorzeitige Beendigung des Deals gibt und ob die Kündigungsklausel das, was Sie zahlen müssen, reduzieren kann.

Beispielsweise können Sie Servicegebühren aufgrund schlechter Lieferantenleistung nachrechnen.